Praxis > Klangumwelt

Klanglandschaft Schule

Wie hört sich unsere Schule an? Diese Frage, angelehnt an die akustikökologische Bewegung um Murray Schafer, führt zunächst zu einer Sammlung und Zusammenstellung von typischen 'soundmarks' wie Klingelzeichen, Schulhoflärm, oder periodisch wiederkehrenden Geräuschkulissen usw. Aber es geht nicht um bloßes Sammeln und Registieren typischer Geräusche, sondern um eine Verständigung darüber, was diese 'soundmarks' über das soziale Klima, den Respekt voreinander und über die Situation der Beteiligten aussagen.

Und es geht um die Gestaltung der Klanglandschaft Schule. Dies umfasst relativ einfache Maßnahmen wie z.B. die Einrichtung einer Stille-Zone oder die Veränderung des Pausengongs mit selbstaufgenommenen Klängen, oder auch einen umfassenden Schulentwicklungsprozess zur "akustisch gestalteten Schule''.

Die Beschreibung eines möglichen Weges zur "Klanglandschaft Schule'' können Sie als PDF-Datei hier lesen. Der Artikel ist erschienen im Sammelband "Die akustisch gestaltete Schule - Auf der Suche nach dem guten Ton'', herausgegeben von Ludowika Huber / Joachim Kahlert / Maria Klatte bei Vandenhoeck Rupprecht, 2002.

Im Verlauf des Jahres 2005 erscheint ein Film zur akustischen Schulgestaltung, der im Rahmen des Projektes entstanden ist und über die Unterrichtsmitschau der Ludwig-Maximilians-Universität München zu beziehen sein wird.

 

Ideen aus dem Baustein Klangumwelt

Die im Projekt GanzOhrSein erprobten Ideen für die Praxis werden im Frühjahr 2005 in der Reihe ``Praxis Impulse'' des Westermann-Verlages veröffentlicht.

Übungen und Spiele mit Klängen

  • Welchen Klang hast du noch im Ohr? Klangerinnerungen des Tages, des Schulweges, der Kindheit, der Ferien usw. beschreiben
  • auf Klangsuche gehen und knarrende, knarzende, pfeifende, zischende, scheppernde ... Klänge finden
  • Eltern / Großeltern nach verschwundenen Klängen fragen und beschreiben lassen, vielleicht auch nachvertonen
  • seinen Lieblingsklang aufnehmen und den anderen vorstellen
  • Klangrätsel: Klänge aufnehmen und raten lassen
  • Klänge ordnen nach einmalig / wiederholend / dauerhaft, nach laut / leise, angenehm / unangenehm usw.
    rhythmische Klänge (z.B. CD "Klangoase'' der Stiftung Zuhören) in Bewegung umsetzen, malen, in eine Geschichte einbinden, ...

Hörspaziergänge

Hörspaziergänge sollen die Ohren für die Geräusche der Umwelt öffnen, um mit der Zeit bewusster wahrzunehmen und Unterscheidungsvermögen zu entwickeln. Man soll spüren, welche Klänge man als angenehm oder unangenehm empfindet und hin und wieder Klanglandschaften wie ein Konzert erleben. Dieses bewusste Hören auf das Rauschen eines Baumes, den Gesang einer Amsel oder eine rostige Fahrradklingel macht das Ereignis zu etwas Besonderem, zu einem inneren Hör-Erleben.

Es gibt drei Arten von Hörspaziergängen:

  • alleine
  • schweigend in der Gruppe
  • partnerweise, wobei ein Partner die Augen verbunden hat und geführt wird

Klanglandschaft Schule

  • einen Hörspaziergang durch die Schule machen
  • Klangrätsel der Schule erstellen: Wer erkennt, wo was aufgenommen wurde?
  • eine akustische Dokumentation der Schule erstellen: Wie klingen die verschiedenen Räumlichkeiten vor Beginn des Unterrichts, während des Unterrichts, in der Pause, nach Schulschluss?
  • Klangkarten der Schule erstellen, eventuell nach Tageszeiten und Wochentagen: Wie klingt dieser Ort am ... um ... Uhr? Die Ergebnisse können beschrieben oder aufgenommen werden. Am Ort ausgestellt als 'soundmark' kann jeder es mit seinen eigenen Eindrücken vergleichen.
  • Schule von A bis Z akustisch vorstellen

Gestaltung der Klanglandschaft Schule

  • Hörplakate / Hörwände an markanten Stellen der Schule: z.B. Hinweis auf lauteste / leiseste Stelle oder Aufnahmen dieser Stelle zu verschiedenen Tageszeiten
  • Klangwahrzeichen für bestimmte Stellen entwerfen: Was drückt den spezifischen Klang dieser Stelle aus?
  • Hörereignisse installieren, z.B. wechselnde Klangstationen, Klangmobile, selbstgebaute Instrumente oder Klangspiele
  • eine Hör-Bar einrichten: Sammlung hörbarer Dinge / Instrumente / Geräuscherzeuger / Tondokumente mit Information über Finder, Fundort, Absicht / Tageszeitenklängen / Geschichten mit Geräuschen usw.
  • eine Audiothek in der Schule einrichten, analog zur Bibliothek

Literaturtipps zu Klangumwelt

Binder, S. / Meier, K. / Vogt, G. (2003): Wer nicht hören will ... verpasst was. In: Grundschule, Heft 4, S. 26 - 29.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hg.): Lärm und Gesundheit. Materialien für die Grundschule (1. - 4. Klasse) und für die 5. - 10. Klasse (jeweils mit Audio-CD). Köln.

Dietze, Lena (2000): Soundscapes - Klanglandschaften, Soundwalks - Klangspaziergänge. Drei Projekte zum Zuhören. In: Huber,L./Odersky,E. (Hg.): Zuhören - Lernen - Verstehen, Westermann-Verlag Braunschweig, 92 - 103

Geißler, K.-H. (2002): Zapping und Zeiterlebnis - Zuhören im Zeitnotstand. In: Zuhören e.V. (Hg.): Ganz Ohr. Interdisziplinäre Aspekte des Zuhören. Göttingen. S. 39 - 52.

Hagen, Mechthild / Huber, Ludowika / Kahlert, Joachim (2004): Wie hört sich unsere Schule an? Den ``Hörraum Schule'' gestalten. In: Grundschule, Heft 2, S. 41 - 42.

Huber, L. / Kahlert, J. / Klatte, M. (Hg.) (2002): Die akustisch gestaltete Schule. Auf der Suche nach dem guten Ton. Göttingen.

Jendrsczok, S. u.a. (1998): Geräusche - hören, erkennen und nachahmen. In: Unterricht Biologie, 233 (22), 14-17

Kahlert, Joachim (2000): Der gute Ton in der Schule. Überlegungen zum pädagogischen Stellenwert des Zuhörens in der akustisch gestalteten Schule. In: Huber, L. / Odersky, E. (Hg.): Zuhören - Lernen - Verstehen, Westermann-Verlag Braunschweig, 7 - 25

Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V. (2002): Olli Ohrwurm und seine Freunde. Schule des Hörens für Kinder.

Sauerorn, P. (2002): Lärm machen macht Spaß! In: Sache - Wort - Zahl 30, Heft 43, S. 35 - 39.

Schafer, Murray (1993): Soundscape. Design für Ästhetik und Umwelt. In: Langenmaier, A. V. (Hg.): Der Klang der Dinge. Eine Akustik des Designs, München, 10-27

Schafer, Murray R. (2002): Anstiftung zum Hören. Hundert Übungen zum Hören und Klänge Machen. Aarau.

Seybold, P. (1989): Spiele zur Förderung der Hörfähigkeit. In: Lehrer Journal, Sonderschulmagazin, Heft 2, 9-10

Seybold, P. (1993): Spiele zur Förderung der Hörfähigkeit. In: Lehrer Journal, Sonderschulmagazin, Heft 9, 9-11

Themenheft Sache - Wort - Zahl 11/1997, 25. Jahrgang: Klang und Krach

Wiedenmann, M. (2002): Lärmdetektive erforschen Krach. In: Sache - Wort - Zahl 30, Heft 43, S. 45 - 50.

Winkler, Justin (998): Umwelthören. Instrumente für eine "kunstlose Kunst''. In: medien praktisch, Zeitschrift für Medienpädagogik, Frankfurt am Main, S. 12 - 14

<< zurück

 














 
   
Impressum Sitemap Kontakt